Herzlich Willkommen auf meinem Blog!

Ich bin Ulrike und unterstütze Menschen in stressigen Situationen, Spannung abzubauen und mit neuer Energie und Lebensfreude wieder durchzustarten. Mit Herz, Humor und Leichtigkeit.

Möchtest Du weitere Ideen bekommen, wie Du mehr Gelassenheit und Lebensfreude in Deinen Alltag bringst? Dann hol Dir doch meinen kostenlosen Newsletter und erhalte alle paar Wochen weitere Tipps und Anregungen zu diesen Themen. Eine Entspannungsmeditation als kleine Auszeit vom Alltagsstress gibt es als Dankeschön dazu.

Mit einem Klick aufs Bild kannst Du Dich anmelden!
Newsletter und Meditation

Aber nun zum Thema: Was ist Gelassenheit?

Bei Wikipedia findet man dazu: „Gelassenheit, Gleichmut, innere Ruhe oder Gemütsruhe ist eine innere Einstellung, die Fähigkeit, vor allem in schwierigen Situationen die Fassung oder eine unvoreingenommene Haltung zu bewahren. Sie ist das Gegenteil von Unruhe, Aufgeregtheit, Nervosität und Stress.“

Klingt simpel: Wenn ich im Stress bin, unruhig, nervös, aufgeregt, ändere ich einfach meine innere Einstellung hin zur Gelassenheit und schon stellt sich Zufriedenheit und innere Ruhe ein. Einfach den Schalter umlegen und fertig! Das wäre prima, oder?

So einfach ist es vielleicht nicht, aber so kann es funktionieren!

Nimm Dir etwas Zeit und überlege Dir doch mal, wie Du in bestimmten Situationen, die Dich triggern, stressen oder Dich wegen jeder Kleinigkeit „aus der Haut fahren“ lassen, gegensteuern kannst.
Denn jedes Mal „an die Decke zu gehen“ ist nicht gesund für Deinen Körper, schüttet unnötig Adrenalin aus und treibt den Blutdruck in die Höhe…


Hier mal ein paar Situationen, die Du sicher so oder ähnlich kennst, verbunden mit meinen Tipps für mehr Gelassenheit und zur Stärkung Deines Selbstbewusstseins:

Du fühlst Dich zu Unrecht kritisiert und ungerecht behandelt?

→ Nimm eine Kritik von anderen nicht persönlich!

Diese Kritik ist keine Wertung Deiner Person, sondern sagt nur etwas über die Persönlichkeit des Kritikers aus! Wenn jemand zum Beispiel zu Dir sagt: „Was trägst Du denn da für einen komischen gelben Pullover?“, sagt das nicht, dass Dein Pullover hässlich ist oder Du keinen Geschmack hast. Es sagt nur, dass Dein Gegenüber offensichtlich keine gelben Pullover mag. Es sagt auch nichts über den Wert des gelben Pullovers aus, sondern bedeutet nur, dass derjenige aus irgendwelchen Gründen, die er vermutlich selbst nicht kennt, etwas gegen diesen gelben Pullover hat. Also sei nachsichtig mit ihm 😊.

Du findest, Du wärst nicht gut genug, zu mittelmäßig, nichts Besonderes?

→ Arbeite Deine Stärken heraus!

Schreibe 20 Dinge auf, die Du an Dir magst, die andere an Dir mögen oder wofür Du schon mal ein Kompliment bekommen hast. Mach das am besten handschriftlich, so stellst Du eine enge Verbindung von der Hand zum Gehirn her!

Lerne, Deine Fehler und Macken zu akzeptieren! Nobody is perfect!

→ Gerade das macht Dich einzigartig, niemand ist so, wie Du!

Übe Dich im Loslassen und lass Dinge auch mal gut sein!

→ Manchmal reichen 50-60 %, anstatt immer 100 % zu geben…

Hast Du einen inneren Kritiker?
Wenn ja, kannst Du ihn beschreiben, malen, hat er einen Namen?

→ etwas, was Bild und Namen hat, ist besser erkennbar, greifbarer!

Wenn er sich wieder bei Dir meldet und Dich „herunterputzt“, sage ihm: „Stopp! Warum sprichst Du so mit mir? Deine Kritik ist völlig unangemessen!“

Der innere Kritiker ist ein Teil von Dir! Überlege, warum Du so negativ mit Dir umgehst und ob Du Dich gegenüber anderen Personen so verhalten würdest!

Es kommt zum Streit und jemand schreit Dich an?

Halte kurz inne, nimm 3 tiefe Atemzüge und überlege Dir gut, ob Du genauso reagieren willst.

Wenn Du Dich für eine ruhige Antwort entscheidest, kannst Du Deinem Gegenüber z. B. klipp und klar machen, dass es so nicht mit Dir umgehen kann, sage Dir innerlich oder auch laut: „Stopp, so nicht! Hier ist meine Grenze!“

Sag Dir jeden Tag mindestens 100 Mal: „Ich bin ein wunderbarer Mensch und nehme mich so, wie ich bin!“

Warum so oft? Du sagst Dir ja auch sehr häufig, was Du alles falsch machst!

→ Positiver Umgang mit sich selbst stärkt das Selbstbewusstsein!

Für jede Kritik Deines inneren Kritikers (oder einer realen Person) sag Dir 2 Dinge, die Du gut gemacht hast!

Die können ganz banal sein (z.B. pünktlich aufgestanden, jemandem geholfen…)

Wichtig! Positives Denken und ein Lob an sich selbst stärken Dein Selbstbewusstsein!

Tue Dinge, die Dir guttun! Mach Dir immer mal wieder selbst eine kleine Freude!

→ Das stärkt das Selbstbewusstsein, Du gibst Dir selbst Bestätigung und Anerkennung!

Du traust Dich nicht, etwas Neues zu probieren? Dich aus Deiner Komfortzone herauszuwagen?

Frage Dich: “Was ist das Schlimmste, was passieren kann?”
Die Antwort wird meist banal ausfallen!!!

Stelle alte Glaubenssätze in Frage, wie:
„Ich muss perfekt sein!“, „Ich muss mich anstrengen!“ „Ich muss stark sein und kämpfen!“

Frage Dich: “Stimmt das überhaupt?” “Stimmt das jetzt noch?” “Will ich das?”

Der wichtigste Punkt zum Schluss: FEIERE DEINE ERFOLGE!

Sei offen für mehr Gelassenheit und für positive Veränderung und Lebensfreude!
Hab keine Angst!
Bleib dran, auch wenn es mal einen kleineren Hänger, einen kleinen Rückschritt geben sollte, denke dran: Du wirst nie auf Null zurückfallen!

Als kleines Dankeschön fürs Lesen bekommst Du meine besten 7 Tipps für mehr Selbstbewusstsein und Gelassenheit im Alltag! 

Mit einem Klick aufs Bild kannst Du sie Dir herunterladen und ausprobieren.

7 Tipps mehr Selbstbewusstsein


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.